Schritt 1

Hier findest Du Hilfe von Kunde zu Kunde. Suche in bestehenden Diskussionen oder stelle Deine Fragen.


Vor

Schritt 2

Tipps & Tricks, die Dir den Alltag erleichtern.


Zurück Vor

Schritt 3

Hier siehst Du immer die neusten Beiträge aus allen Bereichen der Community.


Zurück Tour beenden

Zäziwil

Weidli85
Neues Mitglied

Können Sie mir erklären warum in Zäziwil BE die Barriere so lange vor dem Eintreffen eines Zuges geschlossen wird

2 ANTWORTEN
11407
Reisende/r (Platin)

Der Bahnübergang liegt in der Nähe eines Bahnhofs, an welchem die Züge wohl meist halten. Das ist eine ungünstige Kombination. Die Zugsicherung basiert auf dem Blocksystem: Die Strecke ist in Abschnitte (Blöcke) aufgeteilt. Ein Zug darf nur in einen Block einfahren, wenn dieser frei ist. "Frei" heisst "kein anderer Zug darin" sowie "Bahnübergänge geschlossen".

Der Bahnübergang muss also schon geschlossen sein, bevor der Zug in den Block einfährt. Das Schliessen bedeutet folgendes: Warnzeit (rotes Blinklicht, 12s), Räumzeit (Zeit zum Wegfahren von den Gleisen, unterschiedlich, teilweise in Warnzeit inkludiert), Schliesszeit (Zeit für Schliessung, 6-11s), Sicherheitszeit (Zeit, in welcher die Barrieren geschlossen sein müssen, bevor der Zug kommt, 5s).

Die Schranke muss also ca. 30s, bevor der Zug in den Block einfährt, auf Rot schalten. Wobei das in der Praxis noch früher sein muss, ansonsten müsste der Zug bei einem Fehler der Schranke eine Vollbremsung einleiten.

Es dauert also schon so ziemlich lange. Ein Bahnhof in der Nähe verschlimmert die Sache noch: Dann fährt der Zug langsamer ein und die Schranke ist noch länger unten, ohne dass ein Zug kommt. Beim Abfahren gilt dasselbe: Das Abfahrtssignal schaltet erst auf grün, wenn die Schranke "geschlossen" meldet. Erst dann beschleunigt der Zug langsam und fährt je nach Nähe im Schritttempo über den Übergang.

Optimierungspotenzial wäre vorhanden. Kürzere Blöcke wären naheliegend, sind aber teuer (mehr Signale notwendig). Eine Abkehr vom Blocksystem ist eingeleitet, die Umstellung wird aber noch lange dauern. Ich frage mich, weshalb man bei der Situation mit einem Bahnhof, wo die Züge sowieso "auf Sicht" fahren, nicht speziell berücksichtigen kann. Dann könnte ein Zug schon abfahren, bevor die Schranken ganz geschlossen sind, weil er im Notfall ja sofort anhalten könnte. Das müsste ein Experte beanworten.

Viaggiatore
Reisende/r (Platin)

Danke @11407  für die sehr interessante Begründung der langen Wartezeiten. Eine ähnliche Situation haben wir in Rorschach zwischen Rorschach und Rorschach Stadt (=5 Übergänge auf 1220m ) Richtung St. Gallen und auf der Seelinie zwischen Rorschach und Rorschach Hafen (=2 Übergänge (davon eine Hauptstrasse) auf 950m mit Doppelspur und vielen Güterzügen, die nicht über die "St. Galler Bergstrecke" mit 250m Höhenunterschied auf 13km fahren (können).   https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Rorschach%E2%80%93St._Gallen
 Es gab schon Situationen, wo der Rückstau praktisch über die ganze parallel verlaufende Hauptstrasse zwischen Rorschach und R. Hafen bestand, wenn ein endlos langer Güterzug gezogen durch DB-Loks unterwegs war...

Ich verstehe diese Ausnahmesituationen, denn auf Kosten der Sicherheit dürfen keine Konzessionen gemacht werden. Mich erstaunt eher manchmal das Gegenteil bei sehr kurzfristigen Barrierenschliessungen wie zwischen Biberbrugg und Rothenturm, wo eine Hauptstrasse auf unebenen Gelände das Bahntrasse durchquert und der Zug schon in Sichtweite ist...