Schritt 1

Hier findest Du Hilfe von Kunde zu Kunde. Suche in bestehenden Diskussionen oder stelle Deine Fragen.


Vor

Schritt 2

Tipps & Tricks, die Dir den Alltag erleichtern.


Zurück Vor

Schritt 3

Hier siehst Du immer die neusten Beiträge aus allen Bereichen der Community.


Zurück Tour beenden

Wartezeiten Basel - Luzern

GELÖST
claudio86
Reisende/r (Silber)

Wie kann es sein, dass man auf der Strecke von Basel nach Lugano insgesamt 27 Minuten an den Bahnhöfen Luzern und Arth-Goldau stehen bleibt? 3h 22 Minuten Fahrtzeit, die theoretisch in 3 Stunden zurückgelegt werden könnten. Ich kann das nicht nachvollziehen. Was ist der Grund und gibt es Bestrebungen etwas an dieser Situation zu ändern?

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG
Ex-Bähnler
Vielfahrer/in (Silber)

Hallo @claudio86 

Bei der Planung des Fahrplans sind sehr viele Faktoren zu berücksichtigen.

Luzern ist ein Kopfbahnhof. Das Wechseln der Fahrrichtung benötigt einfach eine gewisse Zeit. In Luzern hat es nur zwei Zufahrtsgleise (Normalspur) - mit einem intensiven Verkehr.

Anschlüsse: Der Zug Basel - Lugano muss in Basel, Olten, Luzern und Arth-Goldau Anschlüsse sicherstellen. Dazu kann es nötig sein, dass der Zug vor einer bestimmten Zeit ankommt (Zubringer) und erst nach einer bestimmten Zeit abfährt (Abnehmer), damit möglichst viele Anschlüsse hergestellt werden können.

Einzelne Züge könnten vielleicht schon schneller verkehren, aber massgebend ist der Nutzen für möglichst viele Kunden.

Zudem haben solche "Puffer" auch den Vorteil, dass eventuelle Verspätungen "eingeholt" werden können, Das ist aber bestimmt nicht der Grund für die Aufenthaltszeiten.

Gruss, Reto

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

1 ANTWORT
Ex-Bähnler
Vielfahrer/in (Silber)

Hallo @claudio86 

Bei der Planung des Fahrplans sind sehr viele Faktoren zu berücksichtigen.

Luzern ist ein Kopfbahnhof. Das Wechseln der Fahrrichtung benötigt einfach eine gewisse Zeit. In Luzern hat es nur zwei Zufahrtsgleise (Normalspur) - mit einem intensiven Verkehr.

Anschlüsse: Der Zug Basel - Lugano muss in Basel, Olten, Luzern und Arth-Goldau Anschlüsse sicherstellen. Dazu kann es nötig sein, dass der Zug vor einer bestimmten Zeit ankommt (Zubringer) und erst nach einer bestimmten Zeit abfährt (Abnehmer), damit möglichst viele Anschlüsse hergestellt werden können.

Einzelne Züge könnten vielleicht schon schneller verkehren, aber massgebend ist der Nutzen für möglichst viele Kunden.

Zudem haben solche "Puffer" auch den Vorteil, dass eventuelle Verspätungen "eingeholt" werden können, Das ist aber bestimmt nicht der Grund für die Aufenthaltszeiten.

Gruss, Reto