Schritt 1

Hier findest Du Hilfe von Kunde zu Kunde. Suche in bestehenden Diskussionen oder stelle Deine Fragen.


Vor

Schritt 2

Tipps & Tricks, die Dir den Alltag erleichtern.


Zurück Vor

Schritt 3

Hier siehst Du immer die neusten Beiträge aus allen Bereichen der Community.


Zurück Tour beenden
Highlighted

Vorfall Winterthur - extremes Mishandling beim Fahrplanfeld 850 am Freitag

Reisende/r (Bronze)
0 Likes

Hallo Der Vorfall in Winterthur sollte allen bekannt sein. Was mich doch extrem stört ist die grottenschlechte Abwicklung auf Strecke 850, insbesondere bei der S35. Was sollte die Einkürzung auf Wil-Elgg? Warum wurde nicht sofort Wil-Grüze gefahren? Auch das Thurbo-Servicepersonal in Wil meinte "eigentlich könnte man bis Grüze fahren". Nach meinen Recherchen sorgte der ICN/IC5 mit Abfahrt 17h07 ab Winterthur Richtung SG für ein komplettes Abschalten der Oberleitungs-Spannung im ganzen Bahnhof. Zu diesem Zeitpunkt befand sich ein S35-GTW im Bahnhof, welcher dann gefangen wurde. Die zu der Zeit nach Winterthur fahrende S35 war noch im Bereich Schottikon. Warum wendet man nicht diese und alle folgenden S35 in Grüze? Das will nicht in meinen Kopf. Wenn im HB die Spannung abgeschaltet ist, betrifft das doch Grüze nicht. Eine Zwangsverspätung von ca. 10min, die folglich alle S35er ab Elgg bis Wil hatten, hätte es in Grüze nicht gegeben. Der aber wohl stärkste Fauxpas: Wenn man schon in Elgg endet, warum setzt man keine Ersatzbusse ein? In den ca. 15-20min, in den ich per Velo von Elgg bis Grüze unterwegs war, hat mich kein Bus überholt noch ist mir einer entgegengekommen. Nur jede Menge Taxis und Privattransporte. In Elgg warteten aber viele Leute am Bahnhof, von Bus jedoch keine Spur. Was mir aber entgegenkam, war im Raum Hegi eine S35 nach Wil. Hä? Ich denke, bis Elgg ist dicht? Also, Fahrt bis Grüze, inklusive ein paar Schnellzügen (der IC5 pendelte ja auch nur zweistündlich Wil-St. Gallen. Anstatt dass man die beiden ICN mal trennt? Lokführer müssten ja genug parat gewesen sein, es müssten ja soviele vorhanden sein, wie es für den Regelverkehr braucht) und dann wäre es auch mit dem Ersatzverkehr viel einfacher. Von der anderen Seite: Ich kann verstehen, dass der HB Winterthur durch den Kurzschluss bis 22h am Freitag komplett spannungslos war. Was ich wiederrum nicht verstehe ist, dass man alle S-Bahnen (bis 22h) bis Effretikon zurückgezogen hat. Warum nicht bis Kemptthal? Dort hätten zwei S-Bahnen ausreichend Zeit und Platz zum wenden, evtl. auch drei. Oder zwei Schnellzüge. Und warum fuhr die S12 nicht wenigstens bis Effretikon? Gleis 1 scheint bis 22h komplett frei gewesen zu sein, die ganze Zeit. Weiterhin empfand ich das Servicepersonal in Winterthur und Effrektikon als masslos inkompetent. Sämtliche Fragen zu Hintergründen etc. wonnten oder wollten die nicht beantworten, mich als Fahrgast interessiert nicht nur, wie ich jetzt in Richtung Ziel komme, sondern auch WARUM es dieses Chaos gibt.

 

PS: Dieses Chaos im Text stammt nicht von mir sondern von der schlechten Programmierung dieser Software. Ich füge da die Leerzeilen nicht wieder alle ein, ist mir zu blöd...

Highlighted

Vielfahrer/in
0 Likes

Hallo @Vielfahrer 

Du hast - entschuldige - keine Anhnung, welch unermessliche Leistung die SBB und alle Beteiligten vollbracht haben. Nicht perfekt, vielleicht nicht mal zufriedenstellend aber im Rahmen des Möglichen. Unmögliches kann niemand vollbringen.

Ein Dankeschön an alle, die rund um die Uhr im Einsatz gestanden sind und VIELE Überstunden geleistet haben. 

Gruss, Reto

 

Highlighted

Reisende/r (Bronze)
0 Likes

Auch hier nochmal: Ich HABE Ahnung, Du offenbar nicht!

Mal drüber nachdenken, was ich geschrieben habe, wäre vielleicht besser angebracht.

Oder bist Du ein SBB Serviceangestellter mit Redeverbot, was wirklich los war?

 

Ich bestreite darüberhinaus auch nicht, dass die SBB hier einiges geleistet hat. Aber insbesondere bei der S35 ist nunmal Mist verhinderbar gelaufen und das wird man ja nochmal anprangern dürfen!!!

Du hast selbst geschrieben, dass auch Fehler gemacht wurden, also?