Schritt 1

Hier findest Du Hilfe von Kunde zu Kunde. Suche in bestehenden Diskussionen oder stelle Deine Fragen.


Vor

Schritt 2

Tipps & Tricks, die Dir den Alltag erleichtern.


Zurück Vor

Schritt 3

Hier siehst Du immer die neusten Beiträge aus allen Bereichen der Community.


Zurück Tour beenden
Ankündigungen
Corona-Virus: Aktuelle Informationen.
Highlighted

Leiterwagen im Zug mitführen

Neuer Autor
0 Likes

Hallo zusammen,

Darf ein privater, mit Gepäck beladener Leiterwagen (Bollerwagen) im Zug mitgeführt werden? Falls ja, muss dazu ein Billet (z.B. Vellobillet) gekauft werden.

Danke für eure Antworten


Akzeptierte Lösungen
Highlighted

Pendler/in (Platin)
0 Likes

Hallo @AufReisen 

Nach dem Studium des Tarifs 600 (S. 58) würde ich sagen: Ja, aber nur mit einem Velobillett. Und nur sofern genügend Platz vorhanden ist, sowie die Fluchtwege oder Durchgänge nicht versperrt werden (etc.). 

Begründung. Der Bollerwagen mit Deichsel und aufgeladenem Gepäck dürfte grösser sein als die erlaubten Maximal-Masse 1.20 x 0.80 x 1.00 für das kostenlose Handgepäck (Ziffer 6.1.3) und er kann sicher nicht über oder unter dem Sitzplatz verstaut werden. 

Aber nach Ziffer 6.1.7 dürfte der Mitnahme mit einem Velobillett möglich sein, sofern genügend Platz (auch für das Gepäck von anderen Mitreisenden!) vorhanden ist. Es kann also sein, dass man (trotz Velobillet) mit dem Bollerwagen nicht einsteigen kann, wenn dieser sich nirgends mehr unterbringen lässt. 

Es kommt also auf die konkreten Umstände an (Ein vollbelegter Ferienreisezug ist anders zu beurteilen als eine S-Bahn zu Randzeiten). Momentan ist der Platz für Gepäck in vielen Zügen rar, da sehr viele Reisende mit Velos und E-Bikes unterwegs sind.

Gruss, Reto

---------

6 Handgepäck

6.1 Definition

6.1.1 Jede/r Reisende hat Anspruch auf unentgeltliche Beförderung seines Handgepäcks.

6.1.2 Den Reisenden steht für ihr Handgepäck der Raum über und unter ihrem Sitzplatz zur Verfügung. In den Nischen der Plattformen darf Handgepäck untergebracht werden, wenn genügend Platz vorhanden und die Sicherheit gewährleistet ist (Fluchtwege jederzeit frei). Auf den Plattformen deponiertes Handgepäck darf nicht in den Durchgang ragen. Das Handgepäck ist von den Reisenden selbst zu beaufsichtigen. Die TU haften nur bei eigenem Verschulden.

6.1.3 Als Handgepäck, das im Fahrzeug mitgenommen werden darf, gelten leicht tragbare Gegenstände, die für den persönlichen Bedarf bestimmt sind. Die maximale Abmessung beträgt 1.20 x 0.80 x 1.00 m. Als Handgepäck zugelassen sind ebenfalls (unabhängig von der maximalen Abmessung):

• Skis und Snowboards • Schlitten und Skibobs • Kinderwagen, zusammengelegt. Nicht zusammengelegte Kinderwagen dürfen auf den Plattformen der Personenwagen untergebracht werden, sofern Platz vorhanden ist • Veloanhänger, wenn die/der Reisende ohne Velo unterwegs ist • Zusammengeklappte oder demontierte Velos in Tragetasche • kleine Anhänger oder andere Fahrgeräte, sofern sie gemäss Ziffer 6.1.2 unterge-bracht werden können. Die Beförderung wird nur dann unentgeltlich gewährt, wenn sie verpackt transportiert werden.

6.1.4 Kleinkindervelos, die von Kindern bis 5.99 Jahren benützt werden, kleine Trottinette und Einkaufswagen (auch mit Velokupplung) werden in jedem Fall unentgeltlich befördert.

6.1.5 Hand- und Elektrorollstühle, inkl. Elektro-Scooter (wenn als orthopädisches Hilfsmittel benötigt) werden unentgeltlich befördert, wenn die Benützerin/der Benützer mit diesen reist und die Sicherheit gewährleistet ist. Es gelten folgende Höchstmasse und -gewichte:

• Breite: 70 cm • Länge: 120 cm • Höhe: 137 cm • Gesamtgewicht: 300 kg (Nutzlast der Mobilifte)

6.1.6 Wünschen Reisende ihr Handgepäck auf Sitzplätzen mit sich zu führen, so haben sie so viele Streckenbillette (nDV) / Einzelbillette (VB) 2. Klasse reduziert ½ zu lösen, als sie für ihr Handgepäck Sitzplätze beanspruchen. Für Kinder-Tragtaschen gilt diese Regelung nur bei Platzmangel.

6.1.7 Für unverpackte Velos und Gegenstände, die nicht als Handgepäck im Sinne von Ziffer 6.1.3 gelten, gelten die Bestimmungen und Preise gemäss Ziffer 7.5 (Veloselbstverlad) bzw. T602 (Reisegepäck Bahnhof zu Bahnhof).

 

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen


Alle Antworten
Highlighted

Pendler/in (Platin)
0 Likes

Hallo @AufReisen 

Nach dem Studium des Tarifs 600 (S. 58) würde ich sagen: Ja, aber nur mit einem Velobillett. Und nur sofern genügend Platz vorhanden ist, sowie die Fluchtwege oder Durchgänge nicht versperrt werden (etc.). 

Begründung. Der Bollerwagen mit Deichsel und aufgeladenem Gepäck dürfte grösser sein als die erlaubten Maximal-Masse 1.20 x 0.80 x 1.00 für das kostenlose Handgepäck (Ziffer 6.1.3) und er kann sicher nicht über oder unter dem Sitzplatz verstaut werden. 

Aber nach Ziffer 6.1.7 dürfte der Mitnahme mit einem Velobillett möglich sein, sofern genügend Platz (auch für das Gepäck von anderen Mitreisenden!) vorhanden ist. Es kann also sein, dass man (trotz Velobillet) mit dem Bollerwagen nicht einsteigen kann, wenn dieser sich nirgends mehr unterbringen lässt. 

Es kommt also auf die konkreten Umstände an (Ein vollbelegter Ferienreisezug ist anders zu beurteilen als eine S-Bahn zu Randzeiten). Momentan ist der Platz für Gepäck in vielen Zügen rar, da sehr viele Reisende mit Velos und E-Bikes unterwegs sind.

Gruss, Reto

---------

6 Handgepäck

6.1 Definition

6.1.1 Jede/r Reisende hat Anspruch auf unentgeltliche Beförderung seines Handgepäcks.

6.1.2 Den Reisenden steht für ihr Handgepäck der Raum über und unter ihrem Sitzplatz zur Verfügung. In den Nischen der Plattformen darf Handgepäck untergebracht werden, wenn genügend Platz vorhanden und die Sicherheit gewährleistet ist (Fluchtwege jederzeit frei). Auf den Plattformen deponiertes Handgepäck darf nicht in den Durchgang ragen. Das Handgepäck ist von den Reisenden selbst zu beaufsichtigen. Die TU haften nur bei eigenem Verschulden.

6.1.3 Als Handgepäck, das im Fahrzeug mitgenommen werden darf, gelten leicht tragbare Gegenstände, die für den persönlichen Bedarf bestimmt sind. Die maximale Abmessung beträgt 1.20 x 0.80 x 1.00 m. Als Handgepäck zugelassen sind ebenfalls (unabhängig von der maximalen Abmessung):

• Skis und Snowboards • Schlitten und Skibobs • Kinderwagen, zusammengelegt. Nicht zusammengelegte Kinderwagen dürfen auf den Plattformen der Personenwagen untergebracht werden, sofern Platz vorhanden ist • Veloanhänger, wenn die/der Reisende ohne Velo unterwegs ist • Zusammengeklappte oder demontierte Velos in Tragetasche • kleine Anhänger oder andere Fahrgeräte, sofern sie gemäss Ziffer 6.1.2 unterge-bracht werden können. Die Beförderung wird nur dann unentgeltlich gewährt, wenn sie verpackt transportiert werden.

6.1.4 Kleinkindervelos, die von Kindern bis 5.99 Jahren benützt werden, kleine Trottinette und Einkaufswagen (auch mit Velokupplung) werden in jedem Fall unentgeltlich befördert.

6.1.5 Hand- und Elektrorollstühle, inkl. Elektro-Scooter (wenn als orthopädisches Hilfsmittel benötigt) werden unentgeltlich befördert, wenn die Benützerin/der Benützer mit diesen reist und die Sicherheit gewährleistet ist. Es gelten folgende Höchstmasse und -gewichte:

• Breite: 70 cm • Länge: 120 cm • Höhe: 137 cm • Gesamtgewicht: 300 kg (Nutzlast der Mobilifte)

6.1.6 Wünschen Reisende ihr Handgepäck auf Sitzplätzen mit sich zu führen, so haben sie so viele Streckenbillette (nDV) / Einzelbillette (VB) 2. Klasse reduziert ½ zu lösen, als sie für ihr Handgepäck Sitzplätze beanspruchen. Für Kinder-Tragtaschen gilt diese Regelung nur bei Platzmangel.

6.1.7 Für unverpackte Velos und Gegenstände, die nicht als Handgepäck im Sinne von Ziffer 6.1.3 gelten, gelten die Bestimmungen und Preise gemäss Ziffer 7.5 (Veloselbstverlad) bzw. T602 (Reisegepäck Bahnhof zu Bahnhof).

 

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Highlighted

Neuer Autor

Hallo @Ex-Bähnler 

Vielen Dank für deine Antwort! 

Beste Grüsse

Nick