Schritt 1

Hier findest Du Hilfe von Kunde zu Kunde. Suche in bestehenden Diskussionen oder stelle Deine Fragen.


Vor

Schritt 2

Hier kannst Du die neusten digitalen Services von SBB entdecken und aktiv mitgestalten.


Zurück Vor

Schritt 3

Tipps & Tricks, die Dir den Alltag erleichtern.


Zurück Vor

Schritt 4

Hier siehst Du immer die neusten Beiträge aus allen Bereichen der Community.


Zurück Tour beenden

Frechheit oder Erwartungshaltung zu hoch?

Neues Mitglied
0 Likes

Hallo allerseits

Wieso scheint es vielen Leute so, dass der Service immer schlechter und die Preise trotzdem höher werden?

Meine Erfahrungen/Ansicht:

Standorte werden geschlossen, jahrelange, teils ungelerntes Personal (welches in der Privatwirtschaft keine Chancen mehr hat) wird aus Kostengründe vor die Tür gestellt. (Stichwort: soziale Verantwortung(NOA hin oder her))

Infrastruktur ist vielenorts veraltet (insbesonderes die Gleise).

Auch in der Maintenance wird  gespart. Schmutzige und stinkende Züge, gehören vielenorts schon zum Pendleralltag.

Früher Spazierte der Lokführer noch durch die Wagons, um zu schauen, ob alles i.O. ist. Mir scheint, als ob selbst dieser die mieftriefende Angelegenheit als unzumutbar umgehen zu weiss. Ist zwar übertrieben, gerne will ich aber damit auf die von mir wahrgenommene Abnahme des Serviceumfanges aufmerksam machen. 

Viele Projekte, welche kosten, sind Sparmassnahmen gegenübergestellt.- Aber wann kommt letzteres mal den Reisenden zugute?

Sitzgelegenheit, habe ich persönlich immer genau gleich wenig. Diesbezüglich wird erst reagiert, wenn die Situation beinahe untragbar wird. 

Nach der letzten Fahrplanänderung, wurde sogar für ein 1/2 Streckenticket (nicht Kurzstrecke) plötzlich 3/4 verrechnet. Ich glaube nur zu gewissen Zeiten und diese Frechheit wurde auch bald wieder eingestellt. (Wissensstand nicht aktuell) 

Grundsätzlich würde ich mich sofort für die Alternative der Alternative zum Auto entscheiden, gäbe der Markt mehr her.

Service nimmt immer mehr ab.

Ausgebaut muss ja nur werden weil mehr Kunden dazu kommen. Es wird auch viel billiger als früher gebaut.

Es wird Divisionsübergreifend gespart, satte Gewinne werden aber nicht auf Privatkunden abgewälzt. 

Ich weiss, ist zwar mein Fehler, aber wehe man vergisst mal ein Ticket zu kaufen! Es interessiert dann **bleep**, dass man den täglichen Kauf der letzten 90 Tagen nachweisen kann (inkl. Abos) Man stösst auf wenig Kulanz.

Umso eine grössere Kulanz zu steigenden Preisen wird jedoch von den Kunden erwartet.

Grundsätzlich finde ich den ÖV und dessen Zuverlässigkeit eine tolle Sache.(auch aus Sicht ökologischen Aspekten, etc.)

Und genau deswegen gilt es doch, den Kunden nicht mit zunehmendem Geizen im Service und ständigen Preisaufschlägen zu überstrapazieren! 

 

Mich würde es sehr interessieren, wie dies andere Leute sehen.

Ich wünsche eine gute Fahrt!

Gruss Micha

 

Betreff: Frechheit oder Erwartungshaltung zu hoch?

Reisende/r (Platin)

Beim Service bin ich einverstanden, der war früher einiges besser. Besonders Mühe habe ich, wenn Kunden nicht als solche behandelt werden.

Beim Rollmaterial sind aber die Erwartungen auch teilweise zu hoch. Wenn heute eine Ersatzkomposition mit Einheitswagen verkehrt, heisst es sofort, die seien aus dem Verkehrshaus ausgeliehen und unzumutbar. Dabei ist man noch vor 20 Jahren täglich damit gefahren.

Bei den Preisen ärgert mich das Gejammere. Man soll sich nur mal den Selbstfinanzierungsgrad anschauen. Ausser auf wenigen Paradestrecken ist dieser unter 50%. Wenn mir der Staat mehr als die Hälfte ans Billett bezahlt, jammere ich nicht wegen ein paar Franken Preisaufschlag. Ich will Transportdienstleistungen auf Top-Niveau und mir ist es bewusst, dass dies etwas kostet.

Highlighted

Betreff: Frechheit oder Erwartungshaltung zu hoch?

Pendler/in (Platin)

Mit @MadisonPierce zu 100% einverstanden.