Wieso hängt die SBB nicht einfach mehr Wagen an?

Reisende/r (Gold)
0 Likes

wagen_anhängen.jpg

Das mit dem Wagen anhängen ist so eine Sache. nicht immer ist dies so einfach möglich. Aus den folgenden Gründen:

  • Die SBB hat eine kleine Reserve an Wagen, die angehängt werden können. Doch nicht jeder Zug lässt sich verstärken, wie das im Eisenbahnjargon heisst: Man kann maximal zwei ICN aneinanderhängen, die internationalen Züge ETR 470 (auch bekannt als Pendolino) und die deutschen ICE lassen sich nicht weiter verlängern.
  • Im Fernverkehr verkehren diverse Züge mit einer Lok und elf Wagen. In den Spitzenzeiten gibt es sogar Züge mit bis zu 17 Wagen. Diese sind aber so schwer, dass sie zwei Lokomotiven benötigen, sonst kommen sie gar nicht auf die teilweise nötige Geschwindigkeit von 200 km/h. Diese Riesenzüge sind im Extremfall morgens und abends voll, fahren aber sonst leer durchs Land.
  • Lange Züge brauchen lange Perrons: In gewissen Bahnhöfen passen Züge mit Zusatzwagen nicht ans Perron. Das bedeutet, dass das Zugpersonal die letzten Wagen abschliessen und durchgeben muss, ab welchem Wagen man bis zum nächsten Ausgang spazieren muss. Nicht sehr praktisch, wird aber heute teilweise gemacht.

Zwei Tipps: Guck dir im Online-Fahrplan unter «Informationen» mal die kleinen Figuren an. Je mehr, desto voller ist der Zug. Vielleicht kannst du deine Reise so planen, dass du sicher Platz findest? Oft fährt in der Pendlerspitze noch ein Zusatzzug, der dir die Fahrt angenehmer macht. Und: Oft hat es an der Spitze oder am Ende des Zuges freie Sitzplätze. 


Dieser Beitrag wurde erstmalig auf dem Corporate Blog SBB Stories veröffentlicht. Autorin: Dominique Rast