Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Zum zweimillionsten Mal im Dienst für Reisende mit eingeschränkter Mobilität.
NadineM
Moderator
‎14.10.2016 10:37
0 Likes

161014_Handicap_1200x675.jpgEs ist Heidi Galli aus Thun. Sie durfte aus den Händen von Werner Jordan, Produktmanager Handicap, einen Reisegutschein im Wert von CHF 500.– von der Agentur Caretour entgegennehmen. Caretour organisiert europaweit barrierefreie Ferien und konzipiert Reiseangebote mit einem Fokus auf den Bedürfnissen von Reisenden mit eingeschränkter Mobilität.

Gratisnummer seit dem Jahr 2000
Allein im Jahr 2015 haben die Reiseberater im SBB Call Center Handicap 61 434 Reisewünsche entgegen genommen und dabei insgesamt 140 935 Hilfeleistungen koordiniert. Unter der Gratisnummer 0800 007 102 können Reisende mit eingeschränkter Mobilität täglich zwischen 6 und 22 Uhr bis eine Stunde vor der Abfahrt des Zuges die Hilfe an einem der 168 Stützpunktbahnhöfe in der ganzen Schweiz reservieren. Pro Tag wird das SBB Call Center Handicap im Schnitt 200 Mal angerufen.

In den Stützpunktbahnhöfen sind rund 60 Mobilitätshelfer oder die SOS Bahnhofhelferinnen für diesen Service beauftragt. Ausserhalb der Dienstzeiten hilft das Zugpersonal beim Ein- und Aussteigen. Das Angebot umfasst alle Schnellzüge und einige Regionalzüge. Dank der Zusammenarbeit mit den europäischen Mobilitätsservicezentralen wird die Hilfe mit einer Voranmeldung von 48 Stunden auch grenzüberschreitend organisiert.

Mehr Informationen unter www.sbb.ch/handicap

1 Kommentar
Rolliblitz
Reisende/r
0 Likes

Im November besichtige ich mit einem Verein, bei welchem ich Mitglied bin, die Unterhaltsanlage Oberwinterthur der SBB. Da ich Rollifahrer bin, habe ich am 2. Oktober über das Kontaktformular der SBB-Homepage eine Anfrage an die Bahn (Rubrik Bahnhöfe) gestellt, wie man sich das Umsteigen in Winterthur und Oberwinterthur vorstellen muss und wie rollstuhltauglich der Weg vom Perron in Oberi nach der Werkstätte ist, speziell in Bezug auf allfällige Treppen am Perron.

Man glaubt es kaum, aber die SBB finden es bis heute nicht für nötig, überhaupt eine Antwort zu liefern.

 

Nun denn, mein Auto ist auch ein Zug, ich gehe davon aus, dass die SBB nicht am Transport von Behinderten interessiert sind. Wenigstens hat es bei der SBB-Werkstätte auch Parkplätze.