Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Service am Platz, Cateringzonen und starke Gastro-Partner.
NadineM
Moderator
‎29.09.2016 13:11
0 Likes

Bahn-Catering_1_1200x675.jpgDie SBB trägt den veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung und führt zahlreiche Änderungen ein – vom Service am Platz über den Ausbau des Take-Away-Angebots bis zu attraktiven Partnern wie Ittinger, Starbucks oder Mövenpick.

Lorenz Bertschi.jpgLorenz Bertschi, man hat den Eindruck, dass die SBB seit Jahren in Sachen Gastronomie auf Schienen seit Jahren am Experimentieren ist. Was verspricht die neue Catering-Strategie?
Gastronomie im Zug ist in der Tat sehr anspruchsvoll, haben wir doch im Zug einen sehr heterogenen Kundenmix und zum Teil eine sehr kurze Aufenthaltsdauer. Zukünftig steht für uns das Erlebnis unterwegs im Mittelpunkt, die reine Verpflegungsabgabe ist dabei nur ein Aspekt. Wir setzen auf Qualität, coole Marken und persönlichen Service – das heisst zum Beispiel, dass wir in der 1. Klasse am Platz - in den neuen Cateringzonen – ein hochwertiges Angebot servieren. So sind wir überzeugt, dass wir in Ergänzung zum Angebot an den Bahnhöfen den Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten können.

Die Minibar wird abgeschafft, weil die Umsätze in den letzten Jahren stark rückläufig waren. Wieso soll das nun mit neu gestylten Speisewagen und einem neuen Angebot funktionieren?
Weil wir überzeugt sind, dass wir mit einem attraktiven Angebot und einem stimmungsvollen Ambiente mehr Kunden dazu bewegen können, im Speisewagen und der Cateringzone einen Kaffee zu trinken, ein Häppchen zu essen oder nach der Arbeit mit Freundinnen oder Freunden einen Apéro zu geniessen.

Apropos Apéro: Das Angebot war ja bisher nicht gerade überwältigend. Ändert sich da etwas?
Ja, selbstverständlich. Wir haben attraktive Biermarken an Bord, coole Apéro-Häppchen und mit Mövenpick einen kompetenten Partner für Weine. So gibt es künftig in den Speisewagen qualitativ hochwertige Weine mit Flaschenqualität im Offenausschank.

Starbucks-Wagen gibt es auch keine mehr? War das ein Flop?
Nein, ganz und gar nicht. Wir haben wichtige Erfahrungen gesammelt mit Starbucks, deshalb bleibt Starbucks auch in Zukunft ein wichtiger Partner für Heissgetränke. Wir haben in den Starbucks-Wagen rund 50% mehr Umsatz mit Heissgetränken als in den regulären Speisewagen – also alles andere als ein Flop.

Lorenz Bertschi, Chief Business Developement Officer von Elvetino AG.

Alle Informationen zur neuen Bahngastronomie

Die SBB konkretisiert die Anfang 2016 angekündigte Neuausrichtung der Bahngastronomie. Die Speisewagenflotte der SBB wird in den nächsten Jahren modernisiert und weiter ausgebaut: Im 1.-Klass-Wagen nach dem Speisewagen wird eine Cateringzone mit Service am Platz eingeführt und das Take-Away-Angebot wird erweitert. Ab 2021 werden über 120 SBB Speisewagen im Einsatz sein und über ein Catering-Angebot mit hoher Verlässlichkeit und Qualität verfügen. Die Zusammenarbeit mit Starbucks wird weiter entwickelt und mit zusätzlichen Partnern ergänzt.

 

Elvetino AG
Die Elvetino AG ist zu 100% eine Tochtergesellschaft der SBB AG. Das Bahngastronomieunternehmen ist in der Schweiz sowie in Deutschland, Frankreich und Italien tätig. Mit dem Hauptsitz in Zürich und einer Niederlassung in Paris beschäftigt die Elvetino AG europaweit ca. 1000 Mitarbeitende. www.elvetino.ch


Bahn-Catering_2_1200x675.jpg Bahn-Catering_3_1200x675.jpg

3 Kommentare
MichiMente
Reisende/r
0 Likes

Bin gespannt, wie sich das entwickelt. Ich bin seit Jahren begeisterter Speisewagenfahrer- das macht das Pendeln um einiges angenehmer.

Spontan ein paar Fragen:

  1. Angestellte im Speisewagen können in Stosszeiten an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gelangen. Wird für die Bedienung der Cateringzonen zusätzliches Personal eingesetzt - etwa die nun obsoleten Minibar-Angestellten?
  2. Was geschieht mit den Minibar-Wagen? Können Bahnfans wie ich solche ergattern? Ich denke etwa auch daran, sie für Nostalgie-Eisenbahnvereine einsetzbar zu machen...
  3. Damit es auch etwas für 2.-Klassfahrerende und Pendler wie mich gibt: Könnte man nicht den Swisspass dafür nutzen, Guthaben auf dem Chip für Konsumationen im Speisewagen zu laden? Nach einem Rabatt bei solcher Gelegenheit zu fragen, trau ich mich fast nicht, aber da fällt den Marketingmenschen ja sicher etwas ein :-)

 

Rolliblitz
Reisende/r
0 Likes

Ich bin ja gespannt, wie sich die SBB nach dem Abbau der Minibars den gastronomischen Service für Passagiere im Rollstuhl vorstellen. Auf den Rollstuhlplätzen in der zweiten Klasse ist ja wohl kein Service am Platz vorgesehen...

 

 

AK1
Neues Mitglied
0 Likes

Absolut unverständlich, dass unsere SBB mit so einem zwielichtigen "Partner" wie dem Mövenpick-Konzern zusammenarbeitet. Boykott ist angesagt! https://www.heise.de/tp/features/AfD-Die-Masken-fallen-3830717.html?seite=3