Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Graffiti Entfernung: Filigrane Handarbeit statt Hochdruck-Reinigung
NadineM
Moderator
‎29.08.2016 13:41

160829_Graffiti_1200x675.jpgDrei Graffitis, jedes so lang wie ein halber Waggon, ziehen langsam an Giuseppe Renda und Hamid Khatir vorbei. Die Sprayereien müssen so schnell wie möglich entfernt werden.

In der Herdern wird Tag und Nacht gearbeitet. Giuseppe und Hamid lösen um 8:15 Uhr die Nachtschicht ab. Die beiden Graffiti-Experten begutachten kritisch ihre Tagesaufgabe. Alle drei Bilder müssen von den Waggons entfernt werden. Im Kampf gegen die hartnäckigen Farben hilft den zwei ihre langjährige Erfahrung. Giuseppe entfernt schon seit 20 Jahren Graffitis von Zug Aussenseiten. Hamid ist seit drei Jahren dabei. Giuseppe: «Ich habe schon mehrere Tausend Schmierereien von den Zügen gewaschen.»

Graffitis, so denkt man, können heutzutage mühelos mit einem Hochdruck-Reiniger von den Fassaden gewaschen werden. Auf Aussenseiten von Zügen ist die Reinigung jedoch viel komplexer als auf Wänden. Werden stark ätzende Mittel oder Hochdruckreiniger eingesetzt, beschädigt das den Zug-Lack und die Fenster. «Deshalb ist Handarbeit gefragt», meint Hamid und zieht demonstrativ Bürsten, Schaber und Schläuche aus einem Putzwagen.

160829_Graffiti_3_1200x675.jpgDie Farbe ist dick. Sie wurde mehrschichtig aufgetragen und durch das enthaltene Schwermetall, lässt sie sich nur schwer entfernen. Giuseppe bereitet das Lösungsmittel auf und streicht die Flüssigkeit mit einem Besen grosszügig über die Sprayerei. Das Material muss einige Minuten einwirken, danach geht es der ersten Farbschicht an den Kragen. Hamid und Giuseppe schnappen sich ihre Bürsten und scheuern grüne, violette und schwarze Schlacken vom Zug. Die ersten Schweissperlen bilden sich auf ihrer Stirn. Doch die Farbe haftet gut, und schon nach wenigen Minuten lösen sich keine Stoffe mehr vom Zug. Und so beginnt das Spiel von Neuem. Hamid spült die Farbreste mit einem Wasserschlauch vom Zug und mischt neues Lösungsmittel an.

160829_Graffiti_4_1200x675.jpgSchicht für Schicht löst sich das Graffiti vom Zug. Hamid und Giuseppe arbeiten sich zum Waggonende vor. Jetzt ist Feinarbeit gefragt. Die technischen Beschriftungen auf der Aussenseite müssen –genau wie der Lack – erhalten bleiben. Giuseppe schnappt sich einen kleinen Schaber und schnitzt im Stil eines Stuckateurs langsam und genau die Farbe von den einzelnen Buchstaben.

Endlich verschwindet auch das letzte Graffiti vom Waggon und der Arbeitstag unsers Duos neigt sich langsam dem Ende zu. Fast neun Stunden hat das Team gebraucht, bis die Züge in neuem, altem Glanz erstrahlen. «Ich bin geschafft», meint Hamid. «Genau», ergänzt Giuseppe, «ich hoffe, zu Hause muss nicht auch noch geputzt werden». Mit einem Lachen verabschieden sie sich in den wohlverdienten Feierabend. Als Hamid und Giuseppe die grosse Halle verlassen, fährt schon der nächste verschmierte Zug ein.

Aktuelles Video zum Thema von Blick.ch: jetzt anschauen.

4 Kommentare
GdK_40-j
Neues Mitglied
0 Likes
Ich frage mich, ob dies eine neue Art der Selbstbefriedigung ist. Es macht doch sonst keinen Sinn, anderer Leute Eigentum zu beschädigen. Solche Schmierereien an unseren schönen und stolzen Zügen sind doch pervers. Ich will weiterhin stolz auf unsere SBB sein. Nur weil das die wenigsten Leute realisieren. Als Schweizer Bürger sind wir Miteigentümer am Ganzen!
MarkusTH61
Neues Mitglied
0 Likes
Im Grunde gebe ich dem Kommentar von GdK_40-j Recht. Eine Möglichkeit um dem Ganzen eine Basis zu geben die alle zufriedenstellen könnte mein Vorschlag: Die SBB könnten Züge für Graffity zur Verfügung stellen. Die zu gestalteten Flächen mit einer Folie bekleben und zBsp.nach einer Woche einfach abziehen.
So würde den "Künstlern" eine Plattform gegeben und die SBB könnten auf die mühsame Reinigung der Züge verzichten.
ZW
Neuer Autor
0 Likes
WZ Das sind sehr viel mehr aufwand für die SBB !!!
Das Kostet doch sehr viel die Schmierereien wegzumachen !
Wer soll das bezahlen ?
Die wo die Züge so verschmieren sollten das Bezahlen und dann selber wegmachen !
Ich finde es eine sauerei das man die nicht erwischt und zur rechenschaft gezogen werden !
Bei denen zu Hause sollte man auch die Wohnung verschmieren mal schauen ob sie dann auch so Glücklich sind !! Gruss WZ
Zorro156356
Neues Mitglied
0 Likes
Guten Tag, ich fahre hauptsächlich S5 und S15. Wieso müssen alle so langsam ein und aussteigen, dass beeinträchtigt den ganzen Zugverkehr. Müssen die mit einer Fussverletzung immer ob ein Sitzplatz suchen. Es hat immer Fahrgäste die zwei bis drei Plätze benötigen und nicht freiwillig Platz machen. Ich finde es eine Unverschämtheit was Stinkiges zu Essen, Ton oder Kebab usw. Ich wünsche mir das solche Verfehlungen verwarnt werden. Wenn die SBB in der Zukunft noch weniger Sitzplätze zur Verfügung stellt, sollte auch der Preis massiv gesenkt werden. Was ich die grösste Frechheit finde ist eine Preis Erhöhung in der Stosszeit. Danke Gruss Sepp