Schritt 1

Hier findest Du Hilfe von Kunde zu Kunde. Suche in bestehenden Diskussionen oder stelle Deine Fragen.


Vor

Schritt 2

Tipps & Tricks, die Dir den Alltag erleichtern.


Zurück Vor

Schritt 3

Hier siehst Du immer die neusten Beiträge aus allen Bereichen der Community.


Zurück Tour beenden

Eigentlich tragisch...

SBB-Kunde
Reisende/r (Gold)
0 Likes

... wenn eine Gemeinde ihre Gemeinde-Tageskarten derart unter Wert verkaufen muss

gelesen in der Lokalpresse:

" Tages-GA in "xxx" neu für 25 Franken erhältlich

Gk Vor 5 Stunden 

Wegen der rückläufigen Nachfrage bei den SBB-Tageskarten hat der Gemeinderat beschlossen, sie per sofort bis Ende Juni für 25 statt 45 Franken zu verkaufen.

Die Tageskarten können unter www."xxx".ch oder telefonisch reserviert und anschliessend abgeholt werden. Wie die Gemeinde mitteilt, geht sie davon aus, dass die stark rückläufige Nachfrage auf die Corona-Massnahmen zurückzuführen ist. In den Vorjahren war die Auslastung deutlich höher. Sollte die Nachfrage nach Tageskarten weiter sehr tief bleiben, zieht die Gemeinde «allenfalls eine Reduktion des Angebots in Betracht». Auf 2023 plant die SBB ein neues, noch nicht näher bekanntes Angebot. "

Der Bericht ist authentisch - ich habe nur den Namen der Gemeinde durch "xxx" ersetzt.

Da stimmt doch etwas am ganzen System nicht mehr... 

Betreff: Eigentlich tragisch...

MadisonPierce
Pendler/in

Man kann das auch positiv sehen: die Mehrheit der Zielgruppe der Tageskarten (Ausflügler, Rentner) hält sich an die Empfehlung der Behörden, auf unnötige Reisen zu verzichten.

Schade ist natürlich, dass die Gemeinden jetzt auf den Verlust tragen müssen. Ich hätte lieber gesehen, dass unverkaufte Tageskarten an das nächste Jahr angerechnet werden könnten. Denn so gibt es an vielen Gemeindeversammlungen Diskussionen und das Angebot wird eingestellt.

Betreff: Eigentlich tragisch...

SBB-Kunde
Reisende/r (Gold)
0 Likes

@MadisonPierce : Ihrem ersten Abschnitt kann ich nur zustimmen - auch ich halte mich daran. 
Gemeinde-Tageskarten unter Preis zu verkaufen mag eine Notsituation der betreffenden Gemeinden sein, empfinde ich aber als Privatperson als sehr schlechte Option. Dabei denke ich - deshalb auch die Nichtnennung der Gemeinde - an Verkaufsportale wie Ricardo, wo immer solche Zwischenhändler zuhauf anzutreffen sind, die Gutscheine, Bons oder auch günstig eingekaufte Gemeinde-Tageskarten zu Geld machen - auch wenn nicht zulässig. Ich warte schon auf die ersten Grossanlässe, wo wieder zugeschlagen wird...